Ein erfolgreiches Projekt des Vereins Gemeinsam Mensch e.V.

Über das Projekt


 

WAS MACHEN WIR?

Bei unserem „Projekt:Perspektivwechsel“ werden Kinder und Jugendliche auf praktische und anschauliche Weise mit dem Thema „Menschen mit Behinderung“ vertraut gemacht. Junge Menschen lernen über die verschiedene Formen von Behinderungen und machen danach konkrete Erfahrungen, was es bedeutet, in einem Rollstuhl zu sitzen oder blind zu sein. Dabei sind es die Menschen mit Behinderung selbst, die ihnen diese Erfahrungen in Gesprächen, mit Filmsequenzen, insbesondere aber auch mit ganz praktischen „Übungen“ vermitteln.

Wir kommen an Kindergärten, Vorschulen, Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien und Berufsschulen.
Im Laufe eines Schulvormittags informieren wir Schüler aller Jahrgangsstufen in einem theoretischen Teil (ca. eine halbe Stunde) über die einzelnen Erscheinungsformen der Infantilen Cerebralparese (Frühkindliche Hirnschädigung). Dabei passen wir uns jeweils dem Alter der Schüler und deren Bedürfnissen an.
In dieser ersten Phase soll ein intensiver Austausch entstehen, wodurch erste Ängste und Unsicherheiten abgebaut werden können, so dass eine vertrauensvolle Beziehung zwischen allen Beteiligten geschaffen werden kann.

Nach einer kleinen Pause wird den Schülern an einzelnen Stationen (Gesprächsrunde, Greifbehinderung, Rollstuhl-Parcours, Rollstuhl-Basketball und Blindenmodul) die Möglichkeit gegeben die Perspektive zu wechseln. Im 30- Minutentakt können die Schüler unter Anleitung der Menschen mit Behinderung die Behinderungsbilder aktiv nachempfinden.

Projekttag-Puchheim

ZIELE DES PROJEKTS

– Wechsel der Perspektive
– Information über das Leben von Menschen mit Behinderung
– Abbau von Berührungsängsten
– Schaffen von gegenseitigem Verständnis und Akzeptanz
– Sensibilisierung für Umgang mit Menschen mit speziellen Bedürfnissen
– Gemeinsames Erleben
– Überwindung von Barrieren

kreislauf1

PROJEKTABLAUF

 

Einführungsrunde: Vorstellen der Experten, medizinischer Vortrag, Kennenlernen

Pause

Schüler durchlaufen 5 Module:

Gesprächsrunde: Zeit für Fragen und intensive Kommuniktaion
Rollstuhlparcours: Umgang mit dem Rollstuhl erlernen, Gefühl des Angewiesenseins erleben
Rollstuhlbasketball: Hobbies und Sportmöglichkeiten von Menschen mit Behinderung kennenlernen
Blindenmodul: Umgang mit Blinden und Blindenstock lernen
Greifbehinderung: Spastik nachempfinden, Auswirkungen der Spastik bei Übungen wie Äpfel schälen nachempfinden

Reflexionsrunde: Erfahrungen werden reflektiert

WAS BRAUCHEN WIR?

gute Rahmenbedingungen:

  • maximale Teilnehmerzahl der Schüler: 60
  • Räumlichkeiten: Sammelraum für 60 Schüler für den theoretischen Teil und Reflexion am Schluss, Turnhalle (2 Hallen, je eine für Rollstuhlbasketball und eine für den Blindenparcours), 3 weitere Räume für das Greifbehinderungsmodul, den Blindenparcours und die Gesprächsrunde
  • Unbedingt notwendig sind barrierefreie Zugänge zu den Räumlichkeiten sowie eine Behindertentoilette
  • fleißige Helfer für den Auf-  und Abbau

Aufgeschlossenheit:

  • Bitte sensibilisieren Sie Ihre Schüler vor dem Besuch (Vorbereitungsmaterialien per Mail oder unter www.lernleitfaden.de)

Finanzierung:

  • An Schulen wird das Projekt in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit durchgeführt; die Projekttage an Kindergärten werden vom Sozialministerium gefördert. Darüber hinaus wird „Perspektivwechsel“ finanziell von Stiftungen sowie Sponsoren unterstützt. Dennoch ist ein Restbeitrag zu leisten (detaillierte Informationen erhalten Sie per Mail oder Telefon

BITTE BEACHTEN SIE!

Gerne kommen wir auch an Ihre Schule!

Bitte bedenken Sie aber, dass das für uns ein sehr großer logistischer und finanzieller Aufwand ist. Wir brauchen einige Vorlaufzeit um die vielen Anfragen planen und koordinieren zu können. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf – seien Sie dabei nicht enttäuscht, wenn wir es nicht sofort an Ihre Schule schaffen; Sie werden auf alle Fälle auf einer Warteliste registriert.